Kurzdarmsyndrom

  • Dieses Thema hat 1 Antwort und 2 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 4 Monaten von Admin2.
Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Autor
    Beiträge
  • #2561
    SabinePMP
    Teilnehmer

    Grds. existieren verschiedene Definitionen für das Kurzdarmsyndrom. Eine gängige Definition ist, dass der Dünndarm (ca. 400 cm lang) in Folge von Operationen (Resektionen), so stark gekürzt ist, dass die Aufnahme von Makronährstoffen, Flüssigkeit und Mineralien nicht mehr ausreichend funktioniert. Je nach Ausprägung kann die Nährstoff-Aufnahme durch unterschiedliche Maßnahmen unterstützt werden. Das beginnt mit der Einnahme von Medikamenten gegen Durchfall, wie z.B. Flohsamen, Imodium, Tinktura Opii, oder ergänzende Enzyme, die notwendig für die Verdauung sind, wie z.B. Kreon oder Lactase. Eine Anpassung der Ernährung (Diät) kann notwendig sein, z.B. weglassen von schwerverdaulichen Lebensmitteln, wie Kohl, Kraut, Vollkornprodukte, Knoblauch, Zwiebeln, usw.. In schwerwiegenden Fällen kann künstliche (intravenöse) Ernährung notwendig sein.
    Allgemein wird davon ausgegangen, dass bei einer Restlänge von 200 cm kein Dünndarmsyndrom auftritt.
    Sehr wohl kann es aber eine Übergangsphase nach einer Dünndarmoperation geben, in der Verdauungsprobleme auftreten, auch wenn der Dünndarm an sich noch lang genug ist.

    #2562
    Admin2
    Verwalter

    Zu diesem Thema sollte erwähnt werden, dass Sabine aus eigener Erfahrung berichtet und viel Wissen in der zertifizierten Klinik der “Barmherzigen Brüder” in München erhalten hat.

    Hallo Sabine,
    sehr gut mit wenigen Worten das Wichtigste auf den Punkt.
    Danke.

Ansicht von 2 Beiträgen - 1 bis 2 (von insgesamt 2)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.